[Rezension] H. R. Gérard - Bittersüße Züchtigungen

 
Titel: Bittersüße Züchtigungen 
Autor: H. R. Gérard
Erschienen: Februar 2014
Genre: Erotik 
Seitenzahl: 71 Seiten
Ausgabe: eBook 

 

 
 
Klappentext

Mit Stubenarrest oder Strafaufgaben kommen die Mädchen dieses Internates nicht so leicht davon. Es kursieren unglaubliche Gerüchte über ungewöhnliche Erziehungsmethoden bei Ungehörigkeit oder Aufsässigkeit. Und keine der Internatsschülerinnen hat jemals detailliert von ihrem "Gespräch" mit dem Direktor berichtet. So ist es nicht verwunderlich, dass sich ein beklemmendes Gefühl einschleicht, sollte man zu einem solchen "Gespräch" bestellt werden, um sein Vergehen gehörig zu büßen. Auch die Neue im Internat hat sich zweifellos ungerechtfertigt einem solchen Gespräch unter vier Augen zu stellen. Sie beschleicht eine vage Vermutung, was sie erwarten könnte. So bereitet sie sich entsprechend auf diese Unterredung vor. Doch dem Direktor entgehen keine Versuche und keine Tricks der Mädchen, die Bestrafung in gemilderter Form über sich ergehen zu lassen …

 
Meine Meinung: 
Wie in der Kurzbeschreibung bei Amazon schon geschrieben ist lässt H.R. Gérard den Leser an ungewöhnlich bizarren erotischen Bestrafungsritualen aus zweierlei Perspektiven - die der devoten Schülerin und die des dominanten Direktors - teilhaben und vermittelt so extravagant sinnliche Einblicke in die vielfältige erotische Erlebniswelt.
Genauso würde ich es auch beschreiben. 
Jede Schülerin, die bisher zur Bestrafung zum Direktor musste, hat hinterher Spuren von Peitschenschägen auf ihrem Hinterteil. 
Diesmal hatte es die Neue auf dem Internat erwischt. H. R. Gerard lässt uns mit den Gedanken und Gefühlen der Schülerin wissen, was sie denkt und welche Angst sie vor der Bestrafung hat. 
Durch das Teilhaben der Gedanken der Protagonisten, weiß man auch was im Kopf des Direktors vorgeht und warum er so ist wie er ist. 
Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass beide Seiten befriedigt wurden und es mir unheimlich viel Spaß gemacht, die Szenerie der Beiden mit zu erleben. 
Manchmal kann auch eine Peitsche etwas sehr erregendes haben, wie es in diesem Buch ganz klar der Fall war. 
Schmerz bedeutet auch Lust. Große Lust auf mehr ...
 
Fazit
H. R. Gérard hat mich mit dieser Kurzgeschichte gut unterhalten. Ich bedanke mich beim Autor, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Meine Bewertung: 4,5/5
 
Der Autor sagt über sich: 
Ich schreibe Geschichten. Es sind vor allem erotische Geschichten – BDSM ist meine Leidenschaft. Unterscheide ich mich von anderen Autoren? Das könnt Ihr besser beurteilen, als ich. Mein Ziel ist es jedenfalls, Geschichten zu schreiben, die den Leser fesseln, die mehr sind, als die bloße Beschreibung von Geschehnissen und Handlungen. Meine Figuren sollen echte Menschen sein, keine Abziehbilder und auch keine Ideale. Es sind Menschen wie du und ich, die ihre liebenswerten Seiten, aber auch ihre Fehler haben.
 
Mehr darüber hier.
 
 
Quelle: http://beatelovelybooks.blogspot.de/2014/05/rezension-h-r-gerard-bittersue.html